Hierbei geht es darum, wie man die Gesundheit der Einwohnerinnen und Einwohner verbessern kann. Neulobeda hat es gerade vorgemacht und auch Nord könnte schnell nachlegen, denn der städtische Eigenbetrieb Kommunalservice Jena (KSJ) hat bereits positive Erfahungen mit einem jährlichen Gesundheitstag für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesammelt (der nächste findet am 11.09.2019 auf dem KSJ-Betriebshof statt) und könnte dieses Know-How möglicherweise einbringen, um der Idee von Frau Petra Stenzel zu folgen, die vorgeschlagen hatte, in unserem Stadtteil jährlich einen „Tag der Gesundheit“ zu veranstalten.

Vielleicht wirken daran auch die Kooperationspartner des Kommunalservice mit, als da wären: Facharztpraxen, Fitnessclubs, Ernährungsberater, die IKK Classic Erfurt, die Landespolizeiinspektion Jena & SHK, Therapeuten und Gesundheitstrainer. – Warten wir’s mal ab.

Und nun: DISKUTIEREN SIE MIT, MACHEN SIE VORSCHLÄGE, SAGEN SIE IHRE MEINUNG ZU DIESER IDEE!